Sportfahrerehrung 2016
 

Traditionell, vor dem ersten Advent, lädt der MSC zu seiner Jahresabschluss-feier mit Ehrung der Sport-fahrer ein. Vorstand und Sportleiter Dieter Waschiczek konnte viele Mitglieder und Gäste im weihnachtlich geschmückten Clubhaus begrüßen.
Nach einem kurzen Rückblick über die gesamte Saison, in der 8 aktive Sportfahrer an 82 Veranstaltungen teilgenommen haben, durfte nun jeder Sportler seinen persönlichen Bericht vortragen. Im Oldtimersport sind Sieglinde Reichelt und Gerd Faul unterwegs. Ausfahrten und Treffen standen auf der Tagesordnung.


Lars Reichelt ist auf seinem Zweirad, einer KTM SMR 450 sportlich unterwegs. Er startete bei der ADAC Supermoto im Rahmen der IDM und belegte einen hervorragenden 17. Gesamtplatz in der Wertung. In dieser Meisterschaft, die im Norden, sowie im Süden ausgetragen wird, sind über 70 Piloten unterwegs. Zudem war er noch im Motocross am Start. Die dritte Sportart ist der ADAC Clubsport-Automobilslalom. Kai Beißwenger, Roland Beißwenger, Paul Seckler, Manuel Ocker und Dieter Waschiczek sind hier für den MSC am Start. So konnte als Team der 2. Platz in der Clubwertung der Ostalb-Sprengel-Meisterschaft eingefahren werden. Paul Seckler war hier der Beste des MSC-Aalen-Reichenbach auf Platz 10 bei über 100 Startern. Erstmals berichtete Ralph Brand über seinen Dienst als Leiter und Sportwart der Streckensicherung, unter anderem bei der DTM, Rallye oder Formel 1. Zum Sportler des Jahres wählte der Sportausschuss Lars Reichelt für seinen Erfolg beim Auftritt in der Supermoto Meisterschaft und würdigte ihn mit einer Plakette auf der Ehrentafel des MSC-Aalen-Reichenbach. Mit einem Dank und Präsent an Heidi und Robert Wagner, für die Dekoration und Pflege des Clubhauses, ging die Jahresabschlussfeier zu Ende.
 
 
 
 
Lars Reichelt -  MSC Sportler des Jahres 2016
Toll, zu meinem Jubiläum, 20 Jahre Motorsport, wurde ich zum 7. mal Sportler des Jahres. Ja, bei 20 Jahren lies auch ich Revue passieren, wie fing es an was hab ich erreicht. Dass ich aus einer Motorsport verrückten Familie komme wisst ihr ja. Ich sollte ein Pocket-Bike bekommen, wenn ich besser lesen kann. Dann war es soweit, da stand es nun im Ducati Design. So begann ich in der dritten Generation Rennen zu fahren. Mein erstes sollte das letzte der Saison 1996 sein und ich wurde vierter, mein Opa war natürlich auch dabei, wie bei fast allen Rennen bis zu seinem Tod. Ab 1997 gings erst richtig los, den Podest-Platz immer im Auge. Wenn ich keine Panne hatte stand ich auch drauf. 2001 der Umstieg in die 125 ccm Klasse  

 
ADAC-Junior-Cup, erstes Rennen Lausitzring wurde ich von meinem alten Kontrahenten vom Pocket-Bike runtergeholt. Und dafür fuhr Mama zweimal rauf und zweimal runter, da ja Veteranen Ausfahrt war. Doch beim zweiten Rennen stand ich auf dem Treppchen. 2006 ging ich zum Hyosung GT-650 ccm Cup, den ich haushoch gewann. Nun sollte 2007 die IDM (Internationale Deutsche Meister schafft) kommen. Ich wagte es in der Supersport 600ccm an den Start zu gehen auf einer Kawasaki. Am Ende der Saison wurde ich zum Rookie des Jahres gewählt. 2008 fuhr ich auf Suzuki mit einem Schwaben Team. Aber ich sollte nicht nur in der IDM fahren. Gleichzeitig hatte ich von Suzuki Deutschland die Chance bekommen mit einer GSX-R 750 im EUROPEAN-Cup zu fahren. Es waren 6 Nationen vertreten, ich war der beste Deutsche von dreien und belegte den 6 Platz am Ende.(Von 26 Fahrern). 2009 durfte ich zum Finale der Saison vom Team Wings for Live starten, ohne Training fuhr ich einen 14 und 10 Platz heraus. Dann kamen aber die mageren Jahre. Mofa-Rennen,1-2 Rennen Moto-Cross im Jahr. Aber ich wollte auch Supermoto fahren, so fuhr ich 2016 diese Serie. Es macht mächtig Spaß, es ist Straßenrennen und Moto-Cross, aber auch in dieser IDM reicht es nicht ein guter Fahrer zu sein, ohne ein Top Motorrad hast du keine Chance. Ich habe 15 PS weniger als die andern, ein neues ist nicht drin. Danke möchte ich für 20 Jahre an meine Mama sagen, die mich in halb Europa herum fuhr, bei jedem Rennen dabei war, schraubte, das Auto packte, meine Rennsachen hinrichtete und auch in einer kleinen aber feinen Auto-Küche was gescheites kochte.(Natürlich auch Späzle ond Sauerbroda.) Ohne Sie hätte ich das nicht machen können. Nun steht was neues in meinem Leben an, das schönste was es gibt, ich werde Papa. Und wenn ich auch nur mit einem Oldtimer-Motorrad fahre, Motorsport ist mein Leben und wird es auch bleiben.

Euer Lars

Meine Erfolge in 20 Jahren:
 2 mal Deutscher Vize-Meister 4.Platz in der Europameisterschaft Pocket-Bike (bester Privatfahrer) 2 mal 3. Platz ADAC-Junior-Cup 2 mal 4. Platz 1 mal 5. Platz Hyosung-Cup Gewinner IDM-2007 Rookie of the Year Suzuki Europan-GSX-R-Cup 6 Platz 8 mal Baden-Württembergischer Meister im Straßenrennsport                                            


 

zurück